ABOUT MEG

SINGER / SONGWRITER

Hinter dem Namen Meg Pfeiffer, eine erinnernswerte Namenskombination aus Meg Ryan und Michelle Pfeiffer, verbirgt sich eine Sängerin, Gitarristin, Songwriterin, Komponistin und nach ereignisreichen Erfahrungen im Musikgeschäft auch eine leidenschaftliche Live-Künstlerin.

MEG PFEIFFER / LIVE & ACOUSTIC
Mit „American Pop“ beschreibt sie ihre Musik und präsentiert dabei eine ureigene Mischung aus Pop, Rock, Blues und Country. Die Acoustic-Tour bestreitet sie meist als Solistin. Allerdings begleitet sie sich dabei nicht nur mit ihrer Gitarre. Eine ganze Instrumenten-Familie steht auf ihrer Bühne. Sie spielt Ukulele und Banjo, begleitet sich am Piano und setzt sich zwischendrin völlig unverstärkt mit einem Indischen Harmonium mitten ins Publikum. Ihre Show ist eine Geschichte. Es ist ihre persönliche Geschichte mit der sie ihre Zuhörer mittels süßem Charme, lebendige Energie und Up-Tempo Grooves verzaubert.

SUNSHINE (Acoustic) / IHR DRITTES ALBUM
MP topb 09„SUNSHINE“ ist ihr drittes Album und entsteht im Alleingang ohne fremde Hilfe und ohne Budget eines Majors. Es ist pur, nah und authentisch. Ob bei ihren eigenen Songs oder ihren Interpretationen bekannter Hits, gestalten sich die Arrangements immer klar und sehr abwechslungsreich. Man könnte vielleicht annehmen, eine reine Akustikplatte sei langweilig. Doch bei diesem Album macht jeder einzelne Song Lust auf mehr. Es beleuchtet dabei die verschiedenen Facetten der Künstlerin, die mit wenigen Mitteln schafft viel auszudrücken und einem beim Zuhören das persönliche Gefühl zu geben, man säße mit ihr in einem Raum.
Die Persönlichkeit von Meg Pfeiffer ist vielleicht „Live“ am besten zu verstehen. Vor allem dann, wenn sie uns ihre Story erzählt, wie sie bereits als Kind anfängt ihre Musik zu gestalten, sich gegen Zweifler widersetzt, als junge Erwachsene durch das Musikbusiness zieht und auch lernt, "Nein“ zu sagen.
Ihre lange blonde Mähne, ihr herzhaftes Lachen und die vielleicht etwas schräge Angewohnheit all ihren Instrumenten Namen zu geben, können individuelle Markenzeichen sein. Was sie jedoch als Künstlerin auszeichnet, ist die Tiefe in ihren Songs, das Timbre ihrer Stimme, ihr Temperament und ihre schier unerschöpfliche Energie – mit der sie allerdings auch ihre Ziele verfolgt und Entscheidungen trifft.
In ihren Titeln beschreibt sie das „Glücklichsein“ und das „Mutigsein“ und das konsequente Loslassen von Dingen, die einen belastenderweise verschlingen

KURZVITA
Bereits mit acht Jahren möchte sie ein Instrument spielen lernen und erhält Gitarrenunterricht. Sie besucht das Musikinternat „Landesschule Pforta“, wo sich Praxis und Theorie der Musik vereinen. Ihre Vorliebe für Pop, Rock und Country entdeckt Meg Pfeiffer nicht erst während ihrer langjährigen Aufenthalte in den USA. Bereits mit 11 Jahren schreibt sie ihren ersten Song, nachdem sie ihren Vorbildern Alanis Morissette oder Sheryl Crow aufmerksam lauscht.
Das Songwriting ist für Meg Pfeiffer schon immer eine Selbstverständlichkeit, und so veröffentlicht sie ihr erstes Album 2007 „Man from the woods“, das ausschließlich eigene Songs enthält. Sie studiert und lebt lange Zeit in den USA. Dies fördert natürlich ihre Vorliebe für den „American Pop“. Sie besucht die Senior High-School in Parker (Denver/Colorado), lebt danach in New York (Long Island) und geht der Musik wegen anschließend nach Nashville, wo sie 2009 eine neue Version des Hits „Pokerface“ von Lady Gaga im legendären Studio „Sound Emporium“ im Country-Stil aufnimmt. Sie gewinnt mit dieser in Nashville produzierten frischen
und handgemachten Version bereits die Aufmerksamkeit der Major Labels. Als sie ihr zweites Album „Bullrider“ mit Sony Music 2009 veröffentlicht, wagt sie ihren ersten Schritt in Richtung Cover und landet prompt in den Deutschen Charts. Ihr zweites Album ist ein Mix aus eigenen Werken und Interpretationen bekannter Songs aus dem Radio. Eigene Songs wie „Love is easy“, „Someone“, „Johnny goes Banana“ oder ihren Favoriten „Blond“ werden ebenso mit „Bullrider“ veröffentlicht und zeigen Meg Pfeiffer auch als Songwriterin und Komponistin. Die Single „Pokerface“ steigt in i-Tunes auf Platz 3 und das Album erreicht Platz 63 der Deutschen Media Control Charts. Eine Tour folgt: durch Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Russland und die USA.
MP Header2016 04Das Komponieren ist immer schon ihre Hauptdisziplin. Um sich wieder intensiver der Umsetzung ihres eigenen Songwritings zu widmen, startet sie 2014 die Zusammenarbeit mit einem Produktions-Team im Raum Stuttgart. Beim Deutschen Rock und Pop Preis 2014 "Best Singer/Songwriter" präsentiert Meg Pfeiffer zwei Titel aus der aktuellen Produktion und darf zwei Auszeichnungen mit nach Hause nehmen. Mit ihrem Video zum Song „Out of my Soul“ (Veröffentlichung im Juni 2015) gewinnt sie den begehrten Music-Video-Award der Deutschen Rock- und Pop-Stiftung.Auf großen Bühnen steht sie allerdings auch mit ganzem Band-LineUp. Ganz unabhängig von der Größe des Events ist es der Künstlerin sehr wichtig, ihre Musik für die Fans live zu präsentieren. Meg Pfeiffer ist in Deutschland geboren, aber trotzdem wird schnell klar, dass sie ein „American Girl“ ist. Sie beherrscht beide Sprachen, schreibt aber ihre Texte auf Englisch und fühlt sich damit sehr wohl.